Sie sind hier: ENA-ARCHITEKTUR Komplementäres  
 ENA-ARCHITEKTUR
LEISTUNGEN
TÄTIGKEITEN
BERATUNG
ENTWURF
PLANUNG
Komplementäres
Elektromagnetische Belastungen
BILDUNG: WEITERGABE ...
Polly Tips

KOMPLEMENTÄRES

..., auch "systemisches" ...

„Komplementäre Aspekte,
Gesamtheitliche Zugänge“,

klingt das nicht reichlich schwammig, beinah schon „esoterisch“ (was ist das überhaupt wirklich?).

Feng Shui, Radiästhesie, Geomantie. Auch der Umgang mit Elektromagnetischen Belastungen fällt noch in diesen Themenkreis ..

Nein, ich bin keine „Eso-Schmähso“-Tante - wer ist das schon? Ich bin nicht unreflektiert "hörig" - wer ist das schon?

Aber ich bin überzeugt, dass rational-digitale Herangehensweisen oft nicht das Ganze erfassen und bearbeiten (können).

Ich glaube nichts, halte aber alles für möglich“, könnte wohl mein Motto sein.

Ich habe einige nicht immer ganz rational erklärbare Dinge „gesehen“, weiß aber auf der anderen Seite, dass wir die Natur und ihre Prozesse noch immer nicht vollständig „verstanden“ haben.
Möglicherweise liegt in den für uns (noch) nicht zugänglichen (Er-) Kenntnissen das „Geheimnis“, das uns an Unglaubliches glauben lässt… ?

Verwerflicher Hokupokus wird's, nach meiner Meinung, nur dann, wenn Angst verbreitet wird, wenn wissentlich manipuliert wird, wenn Gegenleistung ohne Leistung gefordert wird.




Radiästhesie

"Strahlenfühligkeit" ...
inwieweit die Phänomene des Erdmagnetfeldes ("Gitternetze"), von unterirdischen Wasserläufen ("Wasser-Adern", Brunnensuche), geologischen Erscheinungen ("Verwerfungen", "Brüche")
wirklich als "Strahlen" zu bezeichnen sind, wird des öfteren und mancherorts diskutiert,
bleiben wir der Einfachheit halber dabei.

Wir Menschen haben - wie alle Lebewesen auf diesem Planeten - die Fähigkeit, mit ihm zu kommunizieren, wir reagieren auf die Wechselwirkungen innerhalb der vielfältigen Strukturen der Erde mit weiteren Wechselwirkungen - das erscheint mir logisch, wir kommen daher und sind ein Teil davon.

Das Bewusst- und Sichtbar-Machen dieser Wechselwirkungen mittels Rute oder Pendel und die daraus sich ergebenden Konsequenzen sind seit vielen Jahrhunderten Teil des Urbarmachens der Landschaft, also eigentlich der Kultur, (gewesen).

Dass vieles nicht messbar erscheint, wird vielfach als DAS Argument für die Nicht-Existenz der radiästhetischen (auch geomantischen, ...) Phänomene angeführt - die Möglichkeit, dass eventuell die Mess-Instrumente nicht die richtigen sind, wird in diesem Zusammenhang geflissentlich übergangen (man wird sich ja auch schwer tun, die Masse eines Kilos Zucker mit einem Massband zu ermitteln, oder die Lautstärke eines Rockkonzertes mit der Federwaage...)

Ich selber nutze, was ich auf diesem Gebiet lernen durfte, um den grundsätzlichen Zustand eines Grundstückes zusätzlich zu erfassen. Ergänzende Infos auch hier.
Ich bin keine Brunnensucherin.

Und, wenn eine Situation mir wirklich komplex erscheint, rufe ich eine/n Experte/i/n zu Rate, deren/dessen Schwerpunkt die Radiäsdthesie ist...




Geomantie

... das "Lesen der Erde" ...

auf vielen alten Abbildungen, Stichen, Holzschnitten,
aus Europa und auch aus dem fernen Osten,
marschieren die Radiästheten und die Geomanten Hand in Hand über die Landschaft.

Das "Lesen der Erde" galt ursprünglich dem Finden des idealen Ortes für eine Burg, eine Residenz, ein Schloss.
Auch das "Wahrsagen" war ein Teilaspekt dieser Arbeit, denn, wenn der Ort gut war, dann konnte die Zukunft ja nur noch besser sein...

Heute sind wirklich freie Flecken in der Landschaft rar, wir finden kaum noch "die grüne Wiese"; Bauvorschriften und Kataster schränken die Möglichkeiten der freien Standortwahl erheblich ein.

Aber, welche Qualität ein Ort hat, lässt sich ja dennoch feststellen.
Einerseits gibt es die Möglichkeit der radiästhetischen Methoden und der gezielten Betrachtung elektromagnetischer Belastungen,
andererseits gibt es da noch einen Aspekt:

Geomantie heute - so wie ich sie verstehe und praktiziere - bezieht die systemische Qualität eines Ortes (Grundstücks, auch Hauses, Wohnung, Raumes) mit ein;
das morphogenetische (oder morphische; Begriffe nach Rupert Sheldrake) Feld, die "Substanz" in der sich Geschichte und Geschichten sammeln, die Erinnerung eines Ortes.

Die Geomantische Qualität eines Ortes setzt sich zusammen aus seinen geologischen, radiästhetischen, historischen, emotionalen und spirituellen Aspekten.

Diese "stelle" ich "fest", mit diesen können wir in Beziehung treten,
dann wird der Ort zum Partner!




Feng Shui

Feng Shui - geradeaus übersetzt "Wind und Wasser".
Sehr vereinfacht!

Die "Geomantie" des Fernen Ostens.

Feng Shui ist seit vielen Jahren "in aller Munde" und das hat dieser 5000 Jahre alten fernöstlichen Wissenschaft nicht immer gut getan!
Auch ich habe mich eine zeitlang intensiv damit beschäftigt;

Ich "nutze" von diesen Erkenntnissen besonders das Wissen um die Wirkung von Farben, Formen, Materialien,
der Himmelsrichtungen - auf vielfältige Weise - der Osten hat nicht nur im Fernen seine aufstrebende Bedeutung... -

ebenso aber das Bewusstsein, dass Vorgänge, Prozesse, Entwicklungen nicht zuletzt Zeit benötigen, also (auch) in der "vierten Dimension" stattfinden.

Ich gehorche nicht stur strikten Vorschriften (im Feng Shui ;-) ), das gebe ich zu, ich lasse mich inspirieren und entscheide dann aus einer Mischung aus universalem Wissen, Technik und Form-Gefühl.